Abtreibung: Teil der kommunistischen Ideologie

Haben Sie gewusst, dass die russischen Kommunisten, die vor 100 Jahren durch die Oktoberrevolution von 1917 an die Macht kamen, 1920 als weltweit erste Regierung die Abtreibung legalisiert haben. Mit der Verbreitung des Kommunismus in Osteuropa nach dem 2. Weltkrieg kam es auch dort zur Legalisierung der Abtreibung, so z.B. 1953 in Ungarn, 1956 in Polen und Bulgarien. 1957 in der Tschechoslowakei und Rumänien, 1972 in der DDR. Im liberalen Westen führte erst später der Druck der marxistisch inspirierten zweiten Welle des Feminismus zu einer solchen Entwicklung: Die USA legalisierten als erstes westliches Land 1973 die Abtreibung. Frankreich führte 1975, die BRD 1976 und die Schweiz erst 2002 die sogenannte Fristenlösung ein. Für Vladimír Palko, von 2002 bis 2006 slowakischer Innenminister, ist die legale Abreibung nicht eine Errungenschaft einer liberalen freien Gesellschaft, sondern fester „Bestandteil der kommunistischen geistigen Transformation der Gesellschaft“.

Mehr zu den geistigen Wurzeln von Gender-Ideologie, Radikalfeminismus und Wertezerstörung in der Magazin-Sonderausgabe „Die marxistische Kulturrevolution und ihre Auswirkungen bis in die Gegenwart“. Weiter Infos und Bestellung unter: http://www.zukunft-ch.ch/de/100-jahre-marxistische-revolution/

2017-12-07T08:34:24+00:00 24.11.2017|