Der Kulturkampf über die Zukunft von Ehe und Familie geht in die entscheidende Phase. Nachdem der Nationalrat am 11. Juni Ja zur Vorlage „Ehe für alle inklusive Samenspende“ gesagt hat, wird im September der Ständerat über die Vorlage beraten.  Zukunft CH erklärt im neuen Video, worum es bei der Samenspende für lesbische Paare geht und was betroffenen Kindern mit ihrer Einführung zugemutet würde.

Die am meisten von einer allfälligen Einführung der „Ehe für alle inklusive Samenspende“ Betroffenen, die Kinder, kommen in der Debatte um die Wünsche Erwachsener zunehmend unter die Räder „Als Beobachter der Nationalratsdebatte über Ehe und Samenspende für lesbische Paare ist uns aufgefallen, dass sich der Meinungsaustausch weitgehend auf die Wiederholung von Gemeinplätzen beschränkte“, erklärt Beatrice Gall, Geschäftsführerin von Zukunft CH. Besonders besorgt ist sie um die weitreichenden Konsequenzen für Kinder. „Das Kindeswohl muss hier klar vor Wunscherfüllung von Erwachsenen gehen“, so Gall.

Mit ihrem Video zum Thema Samenspende und der neu aufgelegten Fachbroschüre „Plädoyer für die Ehe“ will die Stiftung Zukunft CH vernachlässigte Aspekte beleuchten sowie die grundlegenden Rechte und Bedürfnisse von Kindern ins Zentrum der Debatte rücken. Bestellung der Fachbroschüre unter: info@zukunft-ch.ch