Am 27. Mai 2021 um 20 Uhr veranstaltet Zukunft CH einen Online-Vortrag zum Thema „Kinder für alle?“. Referentin ist Regula Lehmann, Leiterin Ehe- und Familienprojekte der Stiftung Zukunft CH. Der Vortrag findet auf Deutsch und Französisch statt.

Wenn es nach den Befürwortern der Ehe für alle inklusive Samenspende für lesbische Paare geht, sollen zukünftig auch zwei Frauen als Eltern eines Kindes ins Familienbüchlein eingetragen werden können. Und, auch wenn dies teilweise heftig bestritten wird: Die Forderung nach der Legalisierung von Leihmutterschaft steht bereits im Raum. Medien wie SRF oder Migroszeitung werden nicht müde, perfekt auf die Debatten abgestimmte Vorzeige-Regenbogenfamilien zu portraitieren. Suggeriert wird dadurch, dass es letztlich doch nur um die Liebe gehe und dass es grausam sei, liebenden Paaren ihr Kinderglück zu verwehren. „Hauptsache, Liebe und niemand wird ausgebeutet“, lautet das Paradigma einer Gesellschaft, die Erwachsenenbedürfnisse offensichtlich höher gewichtet als die in der Kinderrechtskonvention festgehaltenen Rechte betroffener Kinder. In ihrem Vortrag beleuchtet Regula Lehmann den Anspruch auf „Kinder für alle“ aus Sicht einer zukunftsgerichteten Familienpolitik. Im Vordergrund stehen dabei die grundlegenden Bedürfnisse und Rechte von Kindern und es fliessen Erfahrungsberichte von Personen ein, die durch Samenspende gezeugt wurden oder bei gleichgeschlechtlichen Eltern aufgewachsen sind.

Eine Anmeldung zum Vortrag ist bis 25. Mai 2021 erforderlich, der Unkostenbeitrag beträgt 10 Franken, bitte Zahlungszweck „Online-Vortrag“ vermerken.
Anmeldung unter: Telefon 052 268 65 00 oder Kontakt

Schauen Sie sich als Vorbereitung auf den Vortrag das Video von Zukunft CH an, in welchem erklärt wird, worum es bei der Samenspende für lesbische Paare geht und was betroffenen Kindern mit ihrer Einführung zugemutet würde: