Gutes Benehmen – Kinder lernen durch Nachahmung

Es gibt drei wesentliche Gründe warum Eltern ihren Kindern gutes Benehmen beibringen sollten: Den Kindern zuliebe, den anderen zuliebe und sich selbst zuliebe. Eltern sollten die Tatsache nutzen, dass Kleinkinder zu einem grossen Teil durch Nachahmung lernen.

Von Christiane Jurczik

Schon die Kleinsten sollten einiges über Höflichkeit lernen, denn der respektvolle Umgang miteinander gehört zu den Eckpfeilern unserer Gesellschaft. Die Vorbildfunktion der Eltern spielt dabei eine grosse Rolle.

Höflichkeit gibt Sicherheit und schafft eine positive Atmosphäre. Kinder lernen mit den wichtigsten Regeln automatisch auch das richtige Verhalten in neuen und ungewohnten Situationen. Diese Fähigkeit wird ihnen auch im späteren Erwachsenenleben nützen.

Es gibt drei wesentliche Gründe warum Eltern ihren Kindern gutes Benehmen beibringen sollten: Den Kindern zuliebe, den anderen zuliebe und sich selbst zuliebe. Kleinen Kindern kann man eher noch nachsehen, wenn sie sich einmal danebenbenehmen. Doch spätestens in der Schule wird sich schlechtes soziales Verhalten und Unhöflichkeit negativ auswirken. Wahrscheinlich durch schlechte Noten, mit Sicherheit jedoch durch ein gespanntes Verhältnis zu Mitschülern und Lehrern, eben zum sozialen Umfeld. Das trifft dem zu folge auch auf das spätere Arbeitsleben zu, wenn zum Beispiel schon kleinere Formfehler zum Scheitern beim Bewerbungsgespräch führen können. Denn grundsätzlich gilt: Wer anderen Freundlichkeit, Rücksicht und Hilfsbereitschaft entgegenbringt, wird diese Eigenschaften auch von anderen erfahren.

Eltern müssen Werte vorleben

Bitte, danke, Entschuldigung, Guten Tag – all das sind die einfachsten Höflichkeitsregeln, die schon kleine Kinder beherrschen sollen und können. Um diese im kindlichen Verhaltensrepertoire zu verankern, können Eltern die Tatsache nutzen, dass Kleinkinder zu einem grossen Teil durch Nachahmung lernen. Eltern sollten den Kindern vormachen wie es geht. Das bedeutet auch, dass Eltern im Umgang mit dem Kind freundlich und respektvoll sein sollten. Da Kinder sich das Verhalten vor allem von ihrer Umgebung abschauen und bis ins Jugendalter hinein einen sehr grossen Teil ihrer Zeit in der Familie verbringen, wirkt primär das Benehmen der Eltern als Vorbild. Es ist deshalb wichtig, dass Eltern die richtigen Werte sowie höfliches und respektvolles Benehmen ihren Kindern vorleben. Beschimpft der Vater beispielsweise regelmässig seinen Chef als „Idioten“, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt, wird es für das Kind wenige Gründe geben, warum es nicht auch Leute auf diese Weise beleidigen sollte. Ist das Kind nicht gewohnt, an ordentlich gedeckten Tischen zu essen, wird es sich auch beim Besuch im Restaurant schwerer tun.

Oft wissen Kinder nicht genau, was sie falsch gemacht haben und warum andere verärgert reagieren. Deshalb ist es wichtig mit dem Kind zu sprechen und zu erklären, weshalb das Verhalten nicht in Ordnung war. Eltern sollten Kindern dann nicht nur sagen, was gutes Benehmen ist, sondern auch warum das so ist. Und das bitte nicht in der Öffentlichkeit.

Gutes Benehmen – nonverbal

Neben den allgemeinen Regeln der Höflichkeit ist auch gutes Benehmen ein wichtiger Punkt, den Kinder frühzeitig lernen sollten. In der Nase bohren, beim Husten nicht die Hand vor den Mund halten, andere zu unterbrechen, Blickkontakte vermeiden, Unpünktlichkeit oder ein allzu schlampiges Outfit kommen in der Umwelt oft nicht gut an. Erklären Sie Ihrem Kind bei allen Regeln, die Sie aufstellen und allem, was Sie ihm an gutem Benehmen abverlangen, auch den Grund dafür. Denn eigentlich wünscht sich jedes Kind, die Dinge richtig zu machen und dafür respektiert und geliebt zu werden.

Quelle: Kultur und Medien Online