Finanzierung der Abtreibungsindustrie durch EU-Steuergelder stoppen!

Das Umfeld hat grossen Einfluss auf die Entscheidungen schwangerer Frauen, positiven oder negativen!

Die USA hat Organisationen, die im Ausland vorgeburtliche Kindstötungen durchführen, sämtliche Finanzierung durch US-Steuergelder gestrichen und damit mutig die seit Jahren voranschreitende Kultur des Todes durchbrochen. Weil den Abtreibungsorganisationen, wie der „International Planned Parenthood Federation“ oder „Marie Stopes International“, dadurch eine Finanzlücke in Höhe von 560 Millionen Euro entstanden, hat das EU-Parlament nun beschlossen, diese Lücke mit Steuergeldern zu stopfen. Dagegen wurde nun eine Petition gestartet.

Hinter der Initiative mit dem Namen „She decides“ (Sie entscheidet), die zu dem Entscheid des EU-Parlaments führte, steckt die niederländische „Entwicklungshilfeministerin“ Lilianne Ploumen. Auf einer Tagung sagten mehrere europäische Länder, Kanada und private Stiftungen bereits Millionenbeträge für die Abtreibungsindustrie zu. Deutschland, das ebenfalls bei dem Treffen vertreten war, machte bislang zwar noch keine finanziellen Zusagen, jedoch sprach der Bundesrat der Abtreibungsinitiative seine ausdrückliche Unterstützung zu.

Das Beispiel zeigt wieder einmal deutlich, wie die globalistischen Eliten in EU und UN vorgehen, um ihr menschenverachtendes Ziel der weltweiten Bevölkerungsdezimierung zu erreichen, sobald sich ein souveränes Land in einer freien, demokratischen Wahl für eine Kultur des Lebens entschieden hat. Auf diese Weise werden – allein nach offiziellen Schätzungen der WHO – jährlich 42 Millionen unschuldige Kinder im Mutterleib getötet. Da dieses Töten in den meisten Ländern dieser Welt gegen den erklärten Willen und zum Nachteil der einheimischen Bevölkerung geschieht, spricht beispielsweise die Präsidentin von „Culture of live Africa“, Obianuju Ekeocha, von einem „neuem Kolonialismus“, „kulturellem Imperialismus“ und einer „Diktatur des Mäzens“.

Wir dürfen dabei nicht länger tatenlos zusehen, wie die EU sich zum Helfershelfer eines Milliardengeschäfts macht – und das mit Steuergeldern! Der Tod unschuldiger Kinder und seine Finanzierung durch EU-Steuergelder muss aufhören! Stellen wir uns auf die Seite des Lebens und verleihen wir mit anbei stehender Petition an EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani den Millionen unschuldigen Kindern, denen die EU-Finanzierung der Abtreibungsunternehmen das Leben kosten wird, eine gemeinsame Stimme.
Vielen Dank im Namen dieser Kinder!

Hier geht’s zur Petition:
www.patriotpetition.org