Wie die Nachrichtenagentur APD berichtete, präsentiert „Sucht Schweiz“, die Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme, eine aktualisierte Website in drei Landessprachen zu Alkohol am Arbeitsplatz: www.alkoholamarbeitsplatz.ch. 3 bis 5 Prozent der Berufstätigen sind laut der Fachstelle alkoholabhängig und 15 bis 25 Prozent der Arbeitsunfälle auf Alkohol zurückzuführen. Die Produktivität von Personen mit Alkoholproblemen schwinde um bis zu 15 Prozent. Weil der Handlungsbedarf gross ist, hat Sucht Schweiz ihr Angebot zur Suchtprävention am Arbeitsplatz für Personalverantwortliche, Vorgesetzte und Mitarbeitende erweitert.
Vorgesetzte sind oft unsicher, was bei einem möglichen Alkoholproblem eines Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin zu tun ist“, erklärte Dwight Rodrick, zuständig für betriebliche Suchtprävention bei Sucht Schweiz in einer Medienmitteilung. Es sei nicht leicht, Leistungseinbussen anzusprechen, die wegen übermässigem Trinken entstanden seien. Auch Mitarbeitende wären meist ratlos, wenn sie bei einem Teamkollegen, einer Teamkollegin einen problematischen Konsum vermuteten. Sucht Schweiz unterstütze Betriebe, um der Problematik mit klaren Regeln zu begegnen. Auf der aktualisierten Website fänden sich Tipps, Leitfäden, Checklisten und Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie Kurzfilme zu Gesprächssituationen.

Ausserdem fasse eine neue Broschüre für Führungsverantwortliche das Wichtigste kompakt zusammen. Es gehe um Handlungsstrategien wenn sie Mitarbeitende aufgrund Leistungseinbussen wegen eines möglichen Alkoholproblems ansprechen sollten. Eine weitere Broschüre in drei Landessprachen richte sich in erster Linie an Mitarbeitende, die sich um eine Arbeitskollegin oder einen Arbeitskollegen sorgen würden.

http://www.alcoolautravail.ch/de