Schweizer Kurzfilm: „Zwinglis Erbe“

Drei junge Männer, die Reformationsstadt Zürich und viel Engagement: Mit „Zwinglis Erbe“ präsentiert das Filmteam Alex Fröhlich, Micha Kohli und Oskar Fröhlich erstmals einen 55-minütigen Kurzfilm. Bei der Vorpremiere in Zürich zeigte sich das Publikum begeistert von dem neuen Projekt des Trios.

„Eutychus Production“ lautet der Name des Youtube-Kanals, unter dem die drei jungen Männer aus Zürich – ein Kaufmann, ein Jugendpastor und ein Lehrer – seit 2012 Geschichten entwickeln, erzählen, schauspielern, designen und verfilmen. Mit ihrer neuen Produktion nehmen sie im Jubiläumsjahr das Thema der Reformation filmisch auf und bringen die Geschichte des bekannten Zürcher Reformators Huldrych Zwingli auf die Leinwand: Mit der Bibel in der Hand stellt der Prediger Zürich auf den Kopf. Dabei macht er sich mit seinem Vorhaben, die Bibel in die Volkssprache zu übersetzen, nicht nur Freunde. Widerstand kommt auch zunehmend aus seinem engsten Kreis.

Die Verarbeitung des historischen Stoffes zu einem spannenden Kurzfilm ist das bisher aufwändigste Projekt des Filmtrios und zeigt, dass die Geschichte des Reformators nicht nur spannend, sondern auch heute noch hochaktuell ist. Gedreht wurde der Kurzfilm in Wildhaus und Zürich, u.a. im Grossmünster. Dort hielt der Reformator im Jahr 1519 seine erste Predigt auf Deutsch, mit der die Reformationsgeschichte in Zürich begann. Finanziert wird das Filmprojekt durch Crowdfunding mit privaten Spenden.

Die offizielle Premiere von „Zwinglis Erbe“ findet am 10./11. November 2018 im Kino Arthouse Alba in Zürich statt. Danach wird der Film an weiteren Orten in der Schweiz gezeigt. Die genauen Daten und Orte und der Trailer zum Film: https://eutychus.ch/zwingli/

2018-11-05T06:47:50+00:00 05.11.2018|