Was feiern wir Ostern eigentlich? Grosse Teile der Bevölkerung in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich können diese Frage inzwischen nicht mehr beantworten. Dagegen möchte die Katholischen Kirche nun eine Plakat-Aktion starten. Die Motive auf den Plakaten sollen daran erinnern, was an Ostern geschah. Damit wird an die erfolgreiche Plakataktion vom Dezember angeknüpft, bei der mit Plakaten in ganz Österreich darüber aufgeklärt wurde, warum Weihnachten gefeiert wird.
In den vergangenen Tagen wurden die Plakate bereits vorgestellt: Auf violetten Plakaten ist zu lesen: „Zu Ostern ist Jesus Christus von den Toten auferstanden. Ein Fest der Freude für die Menschen.“ Das Aussenwerbeunternehmen „Epamedia“ stellt für diese Aktion im März und April 1.600 Grossplakate und 600 City Lights (von innen beleuchtete Schaukästen) zur Verfügung. Der Marktwert der Kampagne beläuft sich auf etwa 300.000 Euro. Sowohl der Aussenwerber als auch die Agentur „Jung von Matt/Donau“ haben sich kostenfrei in den Dienst der Sache gestellt, wie das Medienmagazin PRO berichtet.

Armin Fehle, Initiator der Kampagne: „Ostern ist nicht das Fest des Osterhasen. Bei Ostern geht es um die größte Geschichte aller Zeiten“. Er verweist ausserdem auf das grosse Echo, das die Weihnachtskampagne ausgelöst hat. Damals gab es viele Anfragen zu den Plakatmotiven.

Kardinal Christoph Schönborn verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Wirtschaftskrise: „Angesichts der Wirtschaftskrise besinnen sich viele Menschen auf das Wesentliche. Die Kernbotschaft zu Ostern lautet: Der Tod hat nicht das letzte Wort. Hoffnung brauchen wir in unserer Zeit ganz besonders. Das braucht sogar die Wirtschaft, denn ohne Hoffnung gibt es kein Gedeihen der Wirtschaft.“