Die Organisation „Alliance Defending Freedom“ (ADF) führt beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) einen Musterprozess gegen die Türkei, um für christliche Kirchen die Zuerkennung eines öffentlich-rechtlichen Status und die generelle Erlaubnis zum Kirchenbau durchzusetzen, wie CBS KULTUR INFO berichtet. Die in der Türkei gültigen Einschränkungen für christliche Kirchen „widersprechen dem europäischen Recht“, sagte der stellvertretende Leiter des Wiener ADF-Büros, Roger Kiska, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur „Zenit“. Seine Organisation habe keine feindlichen Absichten gegen die Türkei, es gehe ausschliesslich darum, den christlichen Kirchen im Land – „das so reich an christlicher Geschichte ist“ – das Leben leichter zu machen.
Roger Kiska, der in den USA studiert hat, begann seine juridische Karriere in der Kanzlei des früheren christdemokratischen slowakischen Ministerpräsidenten Jan Carnogursky. Kiska ist, nach Angaben der Stiftung Pro Oriente, ein Spezialist für europäisches Recht und hat das europäische Anwalts-Netzwerk von ADF aufgebaut. Die Alliance Defending Freedom (ADF), mit dem Untertitel „For Faith, for Justice“ (Für den Glauben, für die Gerechtigkeit), wurde 1994 in den USA von Persönlichkeiten aus dem evangelikalen Raum gegründet. Sie hat ihren Sitz in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona. Als Bündnis bildende Rechtsorganisation setzt sie sich weltweit mit juridischen Mitteln für das Recht der Menschen ein, ihren Glauben frei ausleben zu können. Neben der Religionsfreiheit setzt sich ADF für die „Heiligkeit des menschlichen Lebens“ sowie den Schutz von Ehe und Familie ein. Im Jahre 2012 eröffnete ADF das erste Auslandbüro in Wien (Österreich).

Nach eigenen Angaben verfügt Alliance Defending Freedom (ADF) heute über ein Netzwerk von mehr als 2‘200 Rechtsanwälten und 300 angeschlossenen Organisationen. ADF hat einen speziellen Beratungsstatus im Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC). Ferner ist die Organisation akkreditiertes Mitglied der Fundamental Rights Agency (Agentur der Europäischen Union für Grundrechte) und wurde vom Europäischen Parlament sowie von der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) anerkannt.

(Quelle: APD)