Die Organisatoren der „Aktion Weihnachtspäckli“ sind überglücklich. Nicht weniger, sondern mehr Pakete wurden im Jahr 2020 für die teilweise schwer von Covid-19 betroffenen Menschen in Ost- und Südosteuropa geschnürt.

Sage und schreibe 116 000 Weihnachtspäckli spendeten in der ganzen Schweiz Einzelpersonen, Familien, Kirchen, Schulen und Vereine. Dass dieser neue Rekord ausgerechnet während der Corona-Pandemie erreicht wurde, freut die vier organisierenden Hilfswerke und spricht für die Bereitschaft vieler Schweizer, trotz Einschränkungen Solidarität zu leben. 38 Lastwagen beförderten die liebevoll gepackte, kostbare Fracht nach Moldawien, Bulgarien, Rumänien, Albanien, Serbien, Weissrussland und in die Ostukraine, wo lokale Mitarbeiter sie nun persönlich zu bedürftigen Personen bringen. Die Päckli sind für die Beschenkten, von denen viele deutlich unter dem Existenzminimum leben, echte Lichtblicke: Die Kinder freuen sich über Schulmaterial, Süssigkeiten und Spielzeug, während die Erwachsenen die oft kaum erschwinglichen Güter wie Kaffee, Reis, Teigwaren, Schokolade oder Hygieneprodukte geniessen. Weihnachtsfreude kommt auf und immer wieder hören die Helfer: „Bitte richtet in der Schweiz unseren herzlichen Dank für die wunderschönen und nützlichen Weihnachtspäckli aus!“

Mehr Informationen unter www.weihnachtspäckli.ch