Kurden entschuldigen sich für Genozid an Armeniern

Die Gemeinde von Diyarbakir Sur hielt am 12. September die offizielle Einweihung des Denkmals des „Gemeinsamen Gewissens“. Bürgermeister Abdullah Demirbas entschuldigte sich im Namen der Kurden für den Völkermord an den Armeniern, das berichtet die International Business Times vom 18. September 2013. „Wir Kurden entschuldigen uns im Namen unserer Vorfahren für den Völkermord an den Armeniern und Assyrern im Jahre 1915“, erklärte Demirbas bei seiner Eröffnungsrede. „Wir werden unseren Kampf um Versöhnung und Ausgleich weiter fortsetzen.“ Der Bürgermeister forderte auch die türkischen Behörden auf, sich endlich für diesen Völkermord zu entschuldigen. „Wir laden sie ein, Schritte in diese Richtung zu unternehmen „, sagte er. Auf der Inschrift des Denkmals am Anzele Park, in der Nähe des kürzlich restaurierten historischen Brunnen, heisst es in sechs Sprachen, darunter Armenisch : „Wir teilen den Schmerz, so dass es sich nicht wiederholen wird.“
„Dieses Denkmal ist allen Völkern und religiösen Gruppen, die dem Völkermord in diesen Ländern ausgesetzt waren, gewidmet,“ sagte Demirbas . „Das Monument des Gemeinsamen Gewissens wurde errichtet, um an all die Massaker des Jahres 1915 zu erinnern und, um Rechenschaft dafür abzulegen.“

In der Türkei ist der Völkermord an den Armeniern immer noch ein Tabuthema. Die offizielle Geschichtsschreibung leugnet jegliche Verantwortung. Stattdessen wird behauptet, dass die Türkei die „reinste Geschichte“ habe. Im Juni protestierte die offizielle Türkei gegen eine Äusserung des Paptes. Franziskus hatte die Gräueltaten an den Armeniern als den „ersten Genozid des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet. In einer Erklärung verurteilte das türkische Aussenministerium die päpstliche Aussage als „absolut inakzeptabel“. Dass der Genozid an den Armeniern tatsächlich stattgefunden hat und in deren Folge bis zu 1,5 Millionen Menschen ermordet wurden, belegen unzählige Dokumente.

2017-11-21T15:01:24+00:00 29.08.2013|