China, Südsudan, Bosnien, Tadschikistan – die Liste ist lang und die Bilanz alarmierend: In 82 Ländern ereignen sich schwerwiegende Verletzungen der Religionsfreiheit. Deshalb wird in Zürich am morgigen Dienstag, 4. November 2014, der neue Bericht „Religionsfreiheit weltweit 2014: Kein Friede ohne Religionsfreiheit – verweigertes Menschenrecht für 5 Milliarden!“ vorgestellt. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr in der Wasserkirche (Limmatquai 31, Zürich). Zur Präsentation des Berichts sind alle Interessierten ganz herzlich eingeladen. „Kirche in Not“ organisiert diesen Abend zusammen mit dem Pfarrblatt „forum“ der katholischen Kirche des Kantons Zürich und mit dem Pfarrblatt „reformiert.“ der reformierten Kirche des Kantons Zürich.
Hauptreferent ist Dr. Paul Bhatti, ehemaliger Sonderberater für religiöse Minderheit des pakistanischen Premierministers und Bruder des ermordeten pakistanischen Ministers Shabbaz Bhatti.

Der Bericht liefert eine Analyse von 196 Ländern und wird von Roberto Simona, Experte von „Kirche in Not“ für Islam und christliche Minderheiten, vorgestellt. „Kirche in Not“ will dazu beitragen, die beschriebenen Geschehnisse nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und vor allem das Grundrecht der Religionsfreiheit zu stärken.

Programm:

– 19.00 Uhr: Einführung durch Jan Probst, Geschäftsführer KIRCHE IN NOT Schweiz/Fürstentum Liechtenstein

– 19.15 Uhr: Präsentation der Neuerscheinung des Berichts „Religionsfreiheit weltweit 2014“ durch Roberto Simona, Research Manager für Islam und christliche Minderheiten und Leiter von KIRCHE IN NOT in der französischen und italienischen Schweiz, sowie Mitglied des internationalen Redaktionsteams

– 19.30 Uhr: Gastreferat von Dr. Paul Bhatti: „Religionsfreiheit – Situation in Pakistan“. Dr. Bhatti ist Sonderberater des pakistanischen Premierministers für Nationale Eintracht und Bruder des 2011 ermordeten Shahbaz Bhatti, ehemaliger Minister für religiöse Minderheiten.

– 20.00 Uhr: Stellungnahme und Diskussion der Referenten zum Thema „Kein Frieden ohne Religionsfreiheit“. Die Moderation wird von Pia Stadler, stv. Chefredaktorin des forum und durch Felix Reich, Redaktionsleiter von reformiert. Zürich, geführt.

– 20.30 Uhr: Offene Diskussion

– 21.00 Uhr: Imbiss

Alle sind ganz herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Im Anschluss an die Vorstellung des Berichts kann vor Ort der Bericht in Form einer CD (Analyse von 196 Ländern) oder als Buch (Auswahl von 25 Ländern) erworben werden. Ab dem 5. November ist der Bericht auch online bestellbar.