Experten mahnen: Eltern sollen sich mit ihren Kindern unterhalten

Smartphone, Computer und Tablet sorgen dafür, dass Kinder kaum noch richtig sprechen können. Pädagogen und Sprachforscher schlagen Alarm. Sie liefern aber auch Vorschläge, wie Eltern die Sprachentwicklung ihrer Kinder fördern können

Von Christiane Jurczik

Immer weniger Schulanfänger verfügen über altersgemässe Sprachfähigkeiten. Erstklässler haben – laut einer neuseeländischen Studie – teilweise die Sprachfähigkeiten von Fünfjährigen und manche können sich gerade einmal wie Zweijährige ausdrücken. Eine solche Entwicklung ist natürlich fatal für den weiteren Bildungsweg. Wenn die Schüler gleich zu Beginn Schwierigkeiten damit haben, dem Unterricht zu folgen und Fragen zu stellen, erschwert das ihre weitere Schullaufbahn.

Die Experten glauben, dass die Kinder zu viel Zeit mit Smartphone, Computer & Co verbringen und auf diese Weise viel zu wenig sprechen. Das Lehrpersonal stellte fest, dass manche Schulanfänger nicht einmal in ganzen Sätzen sprechen konnten – und das wohlgemerkt in ihrer eigenen Muttersprache. „Wir beobachten seit mehreren Jahren, dass die Sprachgewandtheit der Kinder abnimmt“, sagte Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV). „Das bedeutet nicht zwangsweise, dass die Mädchen und Buben nicht sprechen können, aber die Vielfalt der Wörter und die Flexibilität im Wortschatz sinkt: Die Kinder sprechen immer eintöniger.“

Die Gründe dafür sind nach Einschätzung der Pädagogin vielfältig: In den neuen Medien werde immer mehr mit Abkürzungen und mit simplem Wortschatz gearbeitet, in den Familien weniger miteinander verbal kommuniziert und auch in den Kindergärten und Krippen weniger auf gemeinsames Singen und Reimen geachtet.

Ob reich oder arm

Dr. Jannie van Hees von der University of Auckland hat ihre Doktorarbeit über die Sprachentwicklung von Erstklässlern geschrieben. Sie stellte fest, dass Kinder aus benachteiligten Gebieten im Durchschnitt über einen Wortschatz von 3‘000 Wörtern verfügten. Altersgenossen aus privilegierten Wohngegenden hingegen kannten und nutzten im Schnitt doppelt so viele Wörter.

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Sprachentwicklung von Kindern allein von Bildungsstand und Einkommen der Eltern abhängt. Einkommensstarke Eltern sind häufig sehr beschäftigt. Doch je beschäftigter die Eltern sind, desto weniger unterhalten sie sich mit ihren Kindern. Nicht selten sind der Computer, das Smartphone oder das Tablet für die Kinder dann stundenlang die einzigen „Ansprechpersonen“. Das wiederum wirkt sich negativ auf deren Sprachentwicklung aus.

Unterhaltungen wären gefragt

Gerade wenn Eltern ihre Kinder von einem Termin zum anderen fahren und zwischendurch noch allerlei anderes organisieren müssen, sprechen sie vielleicht noch mit ihren Kindern, unterhalten sich aber nicht mit ihnen. Das jedoch ist ein gravierender Unterschied. Sprechen Eltern mit ihren Kindern, dann spricht zwar das betreffende Elternteil, aber nicht unbedingt das Kind. Eine Unterhaltung hingegen bedeutet, dass Elternteil und Kind abwechselnd sprechen, sodass sich das Kind im Sprechen auch üben kann.

Den neuseeländischen Experten zufolge müssen Schulanfänger eine ganze Menge an sprachlichen Fähigkeiten besitzen. Dazu gehört, Fragen zu einem Bild zu stellen, Aufgabenstellungen zu verstehen und ein Gespräch zu führen. Zu diesen Dingen sind sie jedoch nur in der Lage, wenn sie das Sprechen regelmässig üben. Das aber tun viele Kinder heute nicht mehr. Stattdessen verbringen Sie ihre Zeit mit Konsolen, Smartphones, Tablets, Computer oder natürlich dem Fernseher.

Sprachentwicklung fördern

Zusätzlich zu diesen Ergebnissen liefern die Experten Vorschläge, wie Eltern die Sprachentwicklung ihrer Kinder fördern können. So sollten Eltern sich mit ihren Kindern unterhalten, z. B. wenn sie diesen bei Aufgaben helfen.

Zwar können und sollten sie ihren Kindern den richtigen Gebrauch von Wörtern und Redensarten erklären, die Kinder müssen aber auch selbstständig neue Formulierungen ausprobieren. Vorlesen unterstützt die Sprachentwicklung in hohem Masse. Allerdings ist es wichtig, dass die Kinder genügend Zeit haben, um über das Gehörte nachzudenken und es zu verarbeiten. Genauso können Eltern ihre Kinder dazu motivieren, Erlebnisse oder die Lieblingsgeschichte in eigenen Worten zu schildern.

Quelle: Kultur und Medien Online

2018-10-26T18:07:03+00:00 11.10.2018|