Mit seinen Bücher „Der Krieg in unserem Städten“ und „Heiliger Krieg in Europa“ sorgte der Journalist und Islamkritiker Udo Ulfkotte in den letzten Jahren für viel Wirbel. Im Juni dieses Jahres erhielten er und seine Frau sogar Morddrohungen aufgrund eines Muslime beleidigenden Videos, das fälschlicherweise seiner Frau Doris zugeschrieben wurde. Nun ist das neueste Buch des Islamkritikers auf dem Markt: „SOS Abendland – Die schleichende Islamisierung Europas“.
Anlässlich dieser Neuerscheinung sprach der Autor in einem Gastkommentar vom 28. August 2008 bei Welt online über den Islam in Europa und die in Ingelheim vor kurzem neu eingeweihte Moschee: „Bundestagsabgeordnete und Kirchen applaudierten bei der offiziellen Festveranstaltung.“ Daran merke man, so der Autor, wie gering die Kenntnisse über den islamischen Kulturkreis trotz jahrzentelanger Zuwanderung inmitten Europas noch seien. „Die in Ingelheim frisch eingeweihte und von Politikern und Kirchenvertretern euphorisch gefeierte Moschee heisst „’Fatih-Sultan-Moschee’. Der Name ist wohl nicht „zufällig“ gewählt. Der türkische Sultan Mehmet II. trug den Beinamen ‚Fatih’ (‚der Eroberer’). Im Jahre 1453 hat dieser Christenhasser das bis dahin christliche Konstantinopel überrannt, alle Christen zusammentreiben, pfählen und köpfen lassen. Er zerstörte das christliche Byzantinische Reich. Das von ihm angeordnete Blutbad war grauenvoll.“

Und Ingelheim sei nur ein Beispiel von vielen, erklärt der Journalist in seinem Kommentar, denn überall in Europa würden muslimische Mitbürger ihre neu entstehenden Moscheen nach den großen Christenhassern ihrer Geschichte benennen. Und er fragt: „Kämen Christen auf die Idee, eine Basilika etwa nach dem Kreuzfahrer Gottfried von Bouillon zu benennen?“

Seine Beispiele sind erschreckend: In Europas multikultureller Hauptstadt Brüssel seien derzeit inzwischen 57 Prozent der Neugeborenen Muslime. In etwa 15 Jahren wird Brüssel eine islamische Stadt sein – so die Angaben der Universität von Leuven. In Dänemark zahle seit diesem Jahr die erste Kirche Schutzgeld an Muslime, um ihre Christen beim Kirchgang vor Übergriffen zu schützen. Der Islamexperte kommentiert: „Wir haben zwar Gesetze in Europa, die eigentlich für alle gelten, aber zugunsten unserer Mitbürger akzeptieren wir inzwischen sogar islamische Scharia-Gerichte“. Und weiter: „In Ländern wie Schweden diskutiert man über einen Strafnachlass für „Ehrenmörder“ – alles andere könnte ja den Islam beleidigen.“

Sein Fazit: „Ein angeblicher „Kampf der Kulturen“ findet nicht statt – wir geben unsere Werte auf. Unsere Kinder werden uns unangenehme Fragen stellen. Dann aber dürfte es zu spät sein, die Entwicklung aufzuhalten.“

Udo Ulfkotte „SOS Abendland – Die schleichende Islamisierung Europas“, 19.95 EUR

Erhältlich bei:

http://www.kopp-verlag.de/cgi/websale7.cgi?shopid=kopp-verlag&act=product&prod_index=911900&insert=&ref=banner/pi/sos