Beten im Islam: 50 Mal statt 5 Mal täglich?

Muslime sind verpflichtet, fünf Mal am Tag zu beten. Doch wussten Sie, dass dies ursprünglich 50 Mal pro Tag hätte stattfinden sollen?

Zu den besonderen Ereignissen im Islam gehört die Nacht vom 26. auf den 27. Tag des siebten Monats im islamischen Kalender. Laut der islamischen Überlieferung (Sunna, Bukhari 349) wurde Mohammed mit einem besonderen Reittier mit Flügeln namens „Burak“ in dieser Nacht nach Jerusalem gebracht. Von dort stieg er in Anwesenheit des Engels Gabriel in die Himmel, wo er die früheren Propheten Adam, Henoch, Abraham, Mose und Jesus traf. Dann sah er das Paradies mit Belohnungen, aber auch die Hölle mit Bestrafungen. Danach erhielt er bei der Begegnung mit Allah im siebten Himmel das Gebot von 50 täglichen Gebeten für die Muslime.

Beim Herabsteigen traf er Mose, der ihn fragte: „Wie viele Gebete wurden euch auferlegt?“ Und als Mose hörte, dass es 50 waren, warnte er: „Das Pflichtgebet ist eine schwere Bürde, und dein Volk ist schwach. Geh zurück zu deinem Herrn und bitte ihn, damit er es dir und deiner Gemeinschaft erleichtern möge.“ Und so ging es immer weiter, bis Mohammed die Zahl auf fünf Pflichtgebete pro Tag „heruntergehandelt“ hatte.

2019-03-08T08:07:42+00:00 13.02.2019|