Startseite Alt+0Navigation Alt+1Inhalt Alt+2Kontakt Alt+3Sitemap Alt+4Suche Alt+5
 

Islam

 
 
 

26.01.2016

Inhaftierter Pastor im Iran endlich frei


(Bild: CitizenGo)

Gute Neuigkeiten gab am gestrigen Montag, den 25. Januar 2015 die Internetseite CitizenGo bekannt. Pastor Saeed Abedini, der über drei Jahre lang im Iran im Gefängnis war, ist im Zuge eines Gefangenenaustausches zwischen dem Iran und den USA frei gekommen. CitizenGo hatte zuvor aufgerufen, eine Petition zur Freilassung des Pfarrers zu unterschreiben. Knapp 75‘000 Menschen hatten die Petition unterzeichnet.

Vor drei Jahren reiste Pastor Saeed Abedini, mit Erlaubnis der Vereinigten Staaten und der iranischen Regierung, in den Iran, um ein Waisenhaus aufzubauen. Schon kurz darauf wurde er im Iran verhaftet und zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Sein Verbrechen? Er ist praktizierender Christ. Pastor Saeed Abedini konvertierte vom Islam zum Christentum und wurde der „Gefährdung der nationalen Sicherheit“ beschuldigt, weil er im Iran angeblich „Hauskirchen“ gründete und iranischen Jugendlichen geholfen habe, zum Christentum zu konvertieren.

Pastor Saeed Abedini war während der knapp dreijährigen Gefängniszeit von seiner Frau und seinen beiden Kindern getrennt. Kurz nach seiner Gefangennahme wurde er in das berüchtigte iranische Gefängnis Rajai Shahr gebracht. Experten beurteilen dieses Gefängnis als überfüllt, unmenschlich und lebensgefährlich. Aufgrund seiner langen Haftdauer wäre der Verbleib dort einer Todesstrafe gleichgekommen.

Die US-amerikanische Regierung bestätigte zwar, dass Pastor Saeed keinerlei Verbrechen begangen habe, tat aber bisher kaum etwas für die Freilassung des Pastors. Am 14. Juli 2015 gaben die Staats- und Regierungschefs das Verhandlungsergebnis rund um das iranische Atomprogramm bekannt. Doch die vielen unschuldig inhaftierten Menschen im Iran wurden offensichtlich vernachlässigt. Deshalb wurde eine Petition an die „Aussenminister“ der USA, Grossbritanniens, Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und Russlands gestartet damit entweder nachverhandelt wird oder die Freilassung ungerechtfertigter Weise Inhaftierter, wie beispielsweise Pastor Saeed, gegenüber dem Iran nachhaltig eingefordert und erreicht wird.

Der Iran belegt in diversen Indizes bezüglich Menschenrechtsverletzungen unter allen Staaten weltweit die hintersten Ränge. Es gibt zahllose Gefangene, deren einziges „Verbrechen“ es ist, dem Christentum oder einer anderen im Iran nicht tolerierten Gemeinschaft anzugehören.