Startseite Alt+0Navigation Alt+1Inhalt Alt+2Kontakt Alt+3Sitemap Alt+4Suche Alt+5
 

Islam

 
 
 

26.01.2015

Nach letzter Publikation von Charlie Hebdo: 72 Kirchen zerstört

Seit der Veröffentlichung der jüngsten Ausgabe des Magazins „Charlie Hebdo“ brach am 16. Januar eine noch nie dagewesene Welle der Gewalt gegen die Christen im Niger los, berichtet das Hilfswerk Open Doors Schweiz in einer Medienmitteilung. Es brennen Kirchen und mindestens zehn Christen wurden ermordet. Staatspräsident Issoufou fragt im Staatsfernsehen: „Womit haben die Christen das verdient?“ Nach der Veröffentlichung der neuen Ausgabe des Magazins

Beginnend in Zinder, der zweitgrössten Stadt des Landes, kam es auch in der Hauptstadt Niamey und weiteren Orten zu gewaltsamen Übergriffen. Bislang wurde die Zerstörung von 72 Kirchen, sieben christlichen Schulen, 30 Häusern von Christen und mehreren Pfarrhäusern registriert. Gottesdienste mussten wegen der extremen Gefährdung der Christen abgesagt werden. Mindestens zehn Menschen verloren ihr Leben.

Nigers Präsident Mahamadou Issoufou fragte in einer Fernsehansprache die gewalttätigen Muslime: „Was haben die Christen in Niger getan, um das zu verdienen? Wo haben sie euch Unrecht zugefügt?“ Pastor Sani Nomau wandte sich mit einem bewegenden Appell an die Christen im Land: „Ich rufe jeden einzelnen Gläubigen dazu auf, zu vergeben und zu vergessen und die Muslime mit aufrichtigem Herzen zu lieben und Christus mit ganzer Liebe nachzufolgen. Ich sage das mit Tränen in meinen Augen. Das alles ist sehr schmerzhaft und schwierig, wir sind jedoch Kinder Gottes. Wir müssen die lieben, die uns verfolgen und sie in unsere Häuser einladen. Wir geben ihnen zu essen, wenn sie hungrig, und zu trinken, wenn sie durstig sind. Wir sind Menschen des Friedens. Keiner soll nach Vergeltung trachten. Der Herr steht uns in dieser schweren Zeit zur Seite. Muslime in Niger – wir lieben euch mit der Liebe Christi!“

Niger gehört knapp nicht zu den 50 Ländern des jüngst veröffentlichten Open Doors Weltverfolgungsindex 2015. Noch auf dem Index 2014 lag die Nation auf dem 50. Rang. In der Nation mit 98 Prozent muslimischer Bevölkerung machte sich derzeit eine wachsende Radikalisierung bemerkbar.