Startseite Alt+0Navigation Alt+1Inhalt Alt+2Kontakt Alt+3Suche Alt+5
 

Aktionen

 
 
 

Aktuelle Aktionen:

 
 

Tagung "Bindung und Bildung - Was unsere Kinder wirklich stark und erfolgreich macht"

Von nichts kommt nichts! So verhält es sich auch mit dem Bildungs- und Lebenserfolg unserer Kinder. Die Forschung weist es nach: Je weniger Zeit die Mutter für das Kind am Anfang hat, umso geringer sind später dessen kognitive Fähigkeiten. Bindung geht der Bildung voraus und bedingt sie. Schaut man die Ergebnisse der Hirn-und Bindungsforschung in einem gesellschaftlichen Zusammenhang an, verwundert es nicht, dass Lern- und Verhaltensschwächen und psychische Erkrankungen deutlich zugenommen haben. Reformen der Sozial- und Bildungssysteme laufen ins Leere, wird das nicht beachtet. Seien Sie dabei, wenn Experten und Gäste diese spannenden Zusammenhänge unter die Lupe nehmen!

Zukunft CH Flyer Tagung Olten 2014.pdf

 

 

 
 

 
 

Vorgehen gegen BAG-Kampagne Love Life

Per Zwischenverfügung vom 9. Oktober 2014 hat das Bundesverfassungsgericht den Antrag von 35 Jugendlichen und Kinder auf vorsorgliche Massnahmen gegen die hochsexualisierte HIV-Präventionskampagne „Love Life – bereue nichts" des BAG abgelehnt. Die von der Stiftung Zukunft CH und weiteren Organisationen unterstützten Beschwerdeführer bedauern diesen Entscheid sehr. Die Möglichkeit eines Rekurses wird geprüft.

 Zukunft CH Medienmitteilung - Das Hauptverfahren gegen Love Life fängt erst an.pdf  

 

Die 35 Kinder und Jugendliche, deren Gesuch zur Beendigung der BAG-Kampagne "Love Life" abgelehnt wurde, haben Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht. Dieses prüft nun vorsorgliche Massnahmen zum Stopp der Kampagne.

Zukunft CH Medienmitteilung - BVGer prüft Massnahmen gegen BAG-Kampagne.pdf

 

Nachdem das Gesuch gegen die Anti-Aids-Kampagne "Love Life" vom BAG abgelehnt wurde, ziehen die 35 Gesuchsteller nun weiter vor das Bundesverwaltungsgericht und erstatten zudem Aufsichtsanzeige beim zuständigen Bundesdepartement.

Zukunft CH Medienmitteilung - BAG verweigert inhaltliche Stellungnahme.pdf

 

Die Kampagne Love Life verletzt die Pflicht zum Schutz von Kindern und Jugendi-chen. Deshalb haben nun 35 Kinder und Jugendliche und ihre Eltern am 22. Juli 2014 mit Unterstützung der Stiftung Zukunft CH und weiterer Organisationen beim BAG ein Gesuch gegen die Anti-Aids-Kampagne eingereicht. Sie verlangen, dass die öffentliche Verbreitung von sexuellen Darstellungen in Bildern und Filmen sofort beendet wird.

Zukunft CH Medienmitteilung - Jugendliche gehen gegen BAG-Kampagne vor.pdf

Zukunft CH Medienmitteilung - BAG wegen Sex-Plakaten unter Druck.pdf

Zukunft CH Medienmitteilung - BAG provoziert erneut mit Sex-Clip.pdf

 

Was haben pornographisch anmutende Plakate mit expliziten Sexszenen und ein ebensolcher Videoclips, in dem u.a. zu Sex im öffentlichen Raum animiert wird, noch mit Gesundheitsförderung zu tun? Love Life nennt sich die neue Kampagne und erregt nicht nur bei Zukunft CH Widerstand.

Zukunft CH Medienmitteilung zur BAG-Kampagne Love Life.pdf

 

Protestieren auch Sie gegen die Porno-Kampagne des BAG!

Hier finden Sie eine Vorlage für ein Schreiben an das BAG:

 Protestschreiben BAG LoveLife.doc

 
 

 
 

Aktion für den Erhalt der Nationalhymne!

Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft hat einen Künstlerwettbewerb für eine neue Schweizer Nationalhymne ausgeschrieben, da die jetzige veraltet sei. Doch der Schweizerpsalm bringt ein wichtiges Stück Schweizer Identität zum Ausdruck, das nicht einfach so abgeschafft werden darf! Deshalb: Setzen Sie sich mit uns für den Erhalt der Schweizerpsalms als Nationalhyme ein und schicken Sie unsere Protestkarte an Bundespräsident Didier Burkhalter!

 

Protestkarte Nationalhymne.pdf

Protestkarte bestellen unter: info(a)zukunft-ch.ch

 

 
 

 
 

Petition: Kein Gender im Lehrplan 21!

Zukunft CH fordert in einer Online-Petition  an die Erziehungs- und Bildungsdirektoren der Deutschschweizer Kantone die Streichung des fachübergreifenden Themas „Gender und Gleichstellung“ aus dem Lehrplan 21! Über 32'000 Menschen haben unterschrieben. Nun erwarten wir gespannt die Antwort der Erziehungsdirektoren!

Zukunft CH Medienmitteilung - Über 32'000 Personen unterzeichnen Petition.pdf

 

In ihrer Auswertung der Konsultation versuchte die D-EDK, mit einem faulen Kompromiss die Gender-Kritiker zufriedenzustellen. Es soll auf den Begriff „Gender“ im Lehrplan zwar verzichtet werden. Inhaltlich sieht die D-EDK jedoch keinen  Änderungsbedarf! Zukunft CH hat zu dieser Mogelpackung Stellung genommen:

 Zukunft CH Medienmitteilung - Überarbeitung Lehrplan 21.pdf

 
 

 
 

Offener Brief an Bundesrätin Sommaruga

Die Stiftung Zukunft CH hat in einem Schreiben vom Mai 2014 Bundesrätin Simonetta Sommaruga aufgefordert, sich vom umstrittenen Gutachten „Familienrecht und gesellschaftliche Veränderungen" der Basler Rechtsprofessorin Ingeborg Schwenzer zu distanzieren. Schwenzer fordert in ihrem im Auftrag des Bundes erstellten Gutachten unter anderem, die Ehe – die weitgehend nur noch symbolischen Charakter haben soll – auch gleichgeschlechtlichen Paaren zu öffnen sowie die obligatorische Zivilehe abzuschaffen.

Zukunft CH Schreiben an Sommaruga.PDF

 

In Ihrem Antwortschreiben vom 2. Juni 2014 an Zukunft CH betont Sommaruga, dass das Gutachten derzeit nicht die Meinung der Bundesbehörden wiedergebe.

Antwort Sommaruga an Zukunft CH 2.6.2014.pdf

 
 

Vergangene Aktionen:

 
 

Islam-Vortragsreise 

Zukunft CH war im März 2014 in fünf Kantonen (Bern, Basel, Graubünden, Schwyz, St. Gallen) zum Thema „Der wahre Islam und der Selbstbetrug des Westens“ unterwegs. „Was Sie uns heute erzählt haben, wird in unseren Schweizer Medien leider nicht thematisiert“, so ein Zuhörer aus St. Gallen nach dem Vortrag. Wie viele er 500 Zuhörer forderte er uns auf, unsere Aufklärungsarbeit weiter vorantreiben.

 
 

 
 

Überkonfessionelle Gender-Erklärung

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte vom 10. Dezember 2013 hat der Churer Bischof Vitus Huonder eine mutige Erklärung zur Gender-Ideologie veröffentlicht, welche in Politik und Medien einen Sturm unsachlicher Polemik ausgelöst hat. Die unterzeichnenden Organisationen teilen die Einschätzung des Genderismus durch den Churer Bischof vollumfänglich. Zur Erklärung:

 BCS Medienmitteilung Gender-Erklärung 20.12.2013.pdf

 
 

 
 

Tagung "Wie die Wertezerstö-rung unseren Wohlstand frisst"

Seit Jahrzehnten werden grundlegende Werte wie Ehe und Familie in unserer Gesellschaft zerstört. Diese Wertezerstörung, die seit den 68ern bewusst vorangetrieben wird, ist jedoch nicht kostenneutral. Die Explosionen im Bereich der Sozialausgaben zeigen dies mehr als deutlich. Tragen müssen diese immensen Kosten letztendlich alle Bürger – mit ihren Steuern. Experten und Vertreter der Politik und Wirtschaft haben in Olten aufgezeigt, welch verheerende Konsequenzen die Wertezerstörung hat, und diskutieren mit 120 Teilnehmern über Auswege.

 

 
 

 
 

Vortragsreise "Die Herausforderung des Islam"

Viele Politiker und Journalisten sprechen mit voller Überzeugung von einem europäischen Islam und sind sogar der Meinung, dass der Islam ein Teil Europas für die Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft sei. Solche Vorstellungen
sollten gründlich diskutiert werden, wenn wir Zukunftsperspektiven für unser Land haben wollen. Zukunft CH informierte mit einer Vortragsreise in fünf Kantonen über den Islam.

 
 

 
 

Zukunft CH als Mitträger beim Marsch für s'Läbe 2013 dabei!

Abtreibungen verursachen grosses Leid. 11‘000 Mal. Jedes Jahr. In der Schweiz. Mütter, Väter, Ärzte, Hebammen, Sozialarbeiterinnen werden in den Strudel des Tötens gezogen. Sie glauben, Abtreibung sei eine Lösung. Ein Garant für soziale und ökonomische Zukunft. Die Täuschung ist perfekt. Zehntausende fallen ihr zum Opfer. Doch wer andere nicht leben lässt, setzt eine Saat des Todes in die eigene Seele. Unabwendbar wird sie bitterste Frucht bringen. Bei manchen früher, bei manchen später. Mit dem „Marsch fürs Läbe“ haben wir uns auch im September 2014 in Zürich wieder gegen diese Todesspirale gewendet.

Flyer Marsch für s'Läbe 2013.pdf

 

 
 

 
 

Demo gegen Frühsexualisierung

Unter dem Motto „Lasst Kinder Kinder sein - Frühsexualisierung NEIN!“ wurde am 1. Dezember 2012 auf dem Luzerner Kapellplatz gegen die geplante staatliche Sexualerziehung demonstriert. Die Veranstaltung war einen Gegenpol zur vier Tage vorher stattfindenden Tagung der Hochschule Luzern „Standortbestimmung der Sexualaufklärung in der Schweiz“ darstellen. Die Demo wurde von diversen Organisationen unterstützt, darunter auch Zukunft CH.

 

 
 

 
 

Tagung "Frühkindliche Schädigung durch Gender- und Krippenpolitik?"

Die Zuwendung der Eltern – das Fundament für Lebenserfolg. Mit Belegen aus der Hirnforschung

 

Frauen sollen unabhängig sein! Frauen zuhause nützen der Wirtschaft nichts! So lautet der aktuelle Tenor in der Schweizer Familienpolitik. Welche Wertevorstellungen stecken hinter diesen Forderungen und was sind die langfristigen Folgen der Gender- und Krippenpolitik? Was sagen Psychologie und Hirnforschung über die Bedürfnisse kleiner Kinder? Sind Mutter und Vater nur beliebig austauschbares Betreuungspersonal? Im überfüllten Saal in Olten diskutierten Wissenschaftler und Politiker vor 240 Gästen eine der brisantesten Fragen unserer Zeit.

Zukunft CH Flyer Tagung Familie 2012.pdf

 

 
 

 
 

Zukunft CH unterstützt Familieninitiativen

Familien bilden das Fundament unserer Gesellschaft. Sie zu stärken gehört zu den Kernaufgaben von Zukunft CH. Im Rahmen des Bündnis Christliche Schweiz, bei dem Zukunft CH Gründungsmitglied ist, hat sich Zukunft CH mit diesen Initiativen für Ehe und Familien eingesetzt (mit je knapp 120'000 gültigen Unterschriften konnten die Initiativen am 5. November 2012 in Bern erfolgreich eingereicht werden):

 

Volksinitiative „Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe“

Volksinitiative "Für Ehe und Familie".pdf

 

Volksinitiative „Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen“

Volksinitiative "Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen".pdf

 
 

 
 

Zukunft CH unterstützt Kundgebung "Israel soll überleben!"

Israel soll seinen Platz in der Völkergemeinschaft

in Frieden, Gerechtigkeit und Wahrheit leben dürfen! Dafür standen ca. 25 Organisationen und Parteien auf einer Kundgebung am 13. Oktober 2012 auf dem Bundesplatz in Bern ein. Mit einem Programm aus Kurzreferaten, Gesang, Tanz und einer Resolution an den Bundesrat und das Parlament feierten rund 1'500 Menschen Ihre Solidarität zu Israel. Auch Zukunft CH unterstützte die Veranstaltung und war mit dabei.

Flyer Israel-Kundgebung 2012.pdf

 
 

 
 

Zukunft CH als Mitträger beim Marsch für s'Läbe 2012 dabei!

2002 hat sich das Schweizer Volk für die Einführung der Fristenlösung entschieden. Seither wurde es mehr als 100'000 Kindern in unserem Land verweigert, das Licht der Welt zu erblicken! "100'000 Kinder fehlen!" war das Motto des 3. "Marsch für s'Läbe", der mıt 2'000 Menschen am 15. September 2012 auf dem Zürcher Münsterhof stattfand. Mit der Kundgebung und dem anschliessenden Bekenntnismarsch durch das Zürcher Stadtzentrum protestierte auch Zukunft CH gegen das tödliche Geschäft der Abtreibung. Flyer Marsch fuers Laebe 2012.pdf

 

 
 

 
 

 

Zukunft CH fordert Rahmenbedingungen für Sexualunterricht

Über den Lehrplan 21 werden auch Neuerungen in Sachen Sexualunterricht in die öffentlichen Schulen eingeschleust. Darunter sind aus elterlicher Sicht von vielen Eltern und auch aus Sicht von Zukunft CH viele umstrittene Punkte.  Zukunft CH fordert den Staat auf, Rahmenbedingungen für den Sexualunterricht in  öffentlichen Schulen zu schaffen, welche die ethischen, moralischen und religiösen Werte der Eltern respektieren und sie in ihren Erziehungsaufgaben nicht behindern.

Grundlagenpapier Forderungen Sexualunterricht.pdf

 
 

 
 

Tagung "Islam und Demokratie - eine Bestandsaufnahme"

In den letzten Jahren wurde der Islam in der Schweiz immer mehr zu einem zentralen Thema. Dabei herrscht oft die Meinung, der Islam könne in Europa eine Modernisierung oder Liberalisierung erleben. Doch ist ein solcher „Euro-Islam“ möglich? Verträgt sich der Islam mit den demokratischen Grundzügen unserer westlichen Verfassungen? Denn bis heute gilt das Gebot der Unveränderlichkeit von Mohammeds Lehre und Gesetz. Die Tagung bot Diskussionshilfe in Fragen, die uns alle angehen.  

Zukunft CH Flyer Tagung 2011 Islam und Demokratie.pdf

 

 
 

 
 

Zukunft CH unterstützt Petition gegen die Sexualisierung der Volksschule

Obligatorischer Sexualkunde-Unterricht mit Sexspielen, pornographischem Material, Anregungen für Sexualpraktiken und Beeinflussung der sexuellen Identität? Zukunft CH sagt: NEIN! In der vorliegenden Petition stellten wir fünf Forderungen an die Bildungsdirektoren sämtlicher Kantone sowie an die Schweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz. Zahlreiche Menschen haben die Petition mit ihrer Unterschrift unterstützt.

 Petitionspapier Sexualerziehung (2).pdf

 

Hintergründe und Kommentare zum "Grundlagenpapier des Kompetenzzentrums für Sexualpädagogik und Schule" des PHZ:

Obligatorische Sexuelle Befreiung.pdf

 
 

 
 

Zukunft CH als Mitträger beim Marsch für s'Läbe 2011

"Auch Behinderte wollen leben!" Unter diesem Motto fand am 17. September 2011 der Marsch für s'Läbe in Zürich statt. Zukunft CH, wieder als Mitträger dabei, hat alle Menschen aufgerufen, sich an diesem Bekenntnismarsch für das ungeborene Leben zu beteiligen. Mehr zu den vergangenen Märschen und zukünftigen Planungen unter:

http://www.marschfuerslaebe.ch/

 

 
 

 
 

Zukunft CH unterstützt Familieninitiative

Die Familie ist die Urzelle der Gesellschaft. Keine Gemeinschaftsform ermöglicht Kindern, Eltern und Staat eine gesündere und nachhaltigere Entwicklung. Familien brauchen aber auch materielle Voraussetzungen zum Gedeihen. Die Familieninitiative will steuerliche Entlastungen für alle Familien mit Kindern. Das Bündnis Christliche Schweiz und damit auch Zukunft CH als Gründungsmitglied des Bündnisses haben diese Initiative unterstützt. Die erforderlichen 100'000 Unterschriften (und sogar weit mehr) konnten am 12. Juli 2011 in Bern abgegeben werden.

 Unterschriftenbogen Familieninitiative Zukunft CH.pdf

 

 
 

 
 

Familientagung "Zukunft ist Familie!"

Seit Jahrzehnten hält er nun an: der Trend zur Auflösung und Zerstörung von Ehe und Familie. Diverse Bewegungen - ältere und neuere - helfen kräftig dabei mit, diesen Trend voranzutreiben. Und vergessen dabei, dass Familie der Grundpfeiler unserer Gesellschaft ist und dass ein Land ohne Familien keine Zukunft hat. Deshalb hat Zukunft CH am 13. November 2010 in Olten zu einer Tagung „Familie ist Zukunft - gegen Wertezerfall und Genderwahn" eingeladen. Als Referenten waren u.a. Christa Meves und Gabriele Kuby dabei. Bericht lesen ...

Flyer Familientagung 2010.pdf

 

 
 

 
 

Inseratenaktion "Für Demokratie und Freiheit"

Zukunft CH hat am 22.01.2010 in einem ganzseitigen Inserat im Blick und der NZZ acht Fragen an politische und kirchliche Führungsgremien, Medienverantwortliche und Muslime gerichtet. Das Inserat und die Fragen:

Inserat Blick und NZZ.pdf