17 Mal am Tag …

Muslime wiederholen bei ihren fünf täglichen Gebeten, zu dem sie laut islamischem Gesetz verpflichtet sind, 17 Mal die Formel: „Führe uns den geraden Weg. Den Weg derer, denen du Gnade erwiesen hast, nicht den Weg derer, die deinem Zorn verfallen sind und irregehen.“ In einer ausführlichen Studie, über die der Jurist Sami Aldeeb im aktuellen Magazin von Zukunft CH (4/2017) schreibt, kommt der Leiter des „Zentrum für arabisches und islamisches Recht“ in Saint-Sulpice (VD) zum Schluss, dass mit den Menschen, denen Allah zürnt, die Juden, und mit den Irregehenden die Christen gemeint sind. Aldeeb hat dazu Texte von 88 Koraninterpreten aus allen Epochen von Mohammed bis heute analysiert. Daraus folgt, wie Aldeeb in seinem Artikel resümiert, „dass jeder Muslim täglich zum Hass gegen Nichtmuslime aufgerufen wird.“ Sein Anliegen ist es, die Aufmerksamkeit insbesondere der Muslime darauf zu lenken, dass die Gebete, zu denen sie verpflichtet werden, dem Frieden nicht dienlich sind und sie selbst die ersten Opfer dieser feindlichen Anrufungen sind. Das Magazin mit dem kompletten Artikel von Aldeeb kann bei Zukunft CH bestellt werden unter: www.zukunft-ch.ch